Materialeffizienz

Materialeffizienz / Ressourceneneffizienz

Was heißt eigentlich Materialeffizienz und woher kommt dieser Begriff?

Der Begriff Materialeffizienz kommt aus der Ökonomie und stellt das Verhältnis der hergestellten Produkte (Output) zur Menge der eingesetzten Materialien (Input) dar.

Was kann man hier optimieren und wie?

Wir bieten Unternehmen an, Ihren Energie- und Materialaufwand zu prüfen und zu optimieren. Unser Ziel ist es, den nicht gewollten Abfall zu reduzieren, damit Unternehmen bei Ihrer Produktion die eingesetzten Materialien effizienter und somit kostensparender einsetzen, ohne dass dabei die Menge oder Qualität Ihres Endprodukts beeinflusst wird. Hierfür setzen wir eine spezielle Hard- und Software ein.



Die Materialkosten von kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMUs) betragen knapp die Hälfte der Kosten. Dieses haben verschiedene Studien ergeben und somit ist das Potenzial dieses Vorgehens enorm. Gerade in den produzierenden Branchen, wie z.B. Maschinenbau, lebensmittelverarbeitende Industrie, Textilverarbeitung sowie kunststoffverarbeitende Unternehmen macht das Material mit über 45% den jeweils größten Kostenblock in der Herstellung aus. Allein auf dem deutschen Markt gehen wir bei KMUs von mindestens einem Potenzial im dreistelligen Millionenbereich aus.



Werden die Materialkosten nun reduziert, in Form wie zum Beispiel Nacharbeit, Ausschuss etc., sinken auch die anderen Kostenarten wie Personal und Energie proportional.

Neben der beträchtlichen Kosteneinsparung hat die Optimierung der Materialeffizienz aber auch einen ökologischen Effekt, nämlich wie der Name schon sagt, effizient mit Materialien umzugehen. Die Minimierung von Abfällen sowie das Recycling und die Wiederverwendung von Materialien verringern nicht nur die Kosten einer Produktion, sondern auch die Umweltbelastungen, die durch sie entstehen. Geringere Materialkosten(mengen) stärken das Unternehmen und Entlasten die Umwelt.